Hauptrevisionen


 


1923 erhielt die «Uri» ein Steuerhaus.
In den Jahren 1960/62 wurde die «Uri» in zwei Phasen umgebaut. Sie erhielt ein Metalldach und teleskopierbare Masten, Kamin und Steuerhaus, welche das Unterfahren der Achereggbrücke ermöglichten.
Die Hauptrevisionen der «Uri» fanden: 1933, 1952, 1959 und 1978/81 (in drei Winteretappen) statt.
Zwischen 1991 und 1994 wurde die «Uri» einer Totalrestaurierung unterzogen. Nebst dem Ersatz des Niederdruckzylinders und der Kesselanlage wurde ein Panorama-Restaurant auf dem Oberdeck aufgebaut.
Das Erscheinungsbild glich nun nahezu wieder dem Originalzustand von 1901. Speziell erwähnenswert ist die Rekonstruktion der Deckenmalerei im 1.-Klass-Salon.
Die 2. Jungfernfahrt der «Uri» fand mit einer grossen Dampferparade am 30. April 1994 statt. 

Engagement der Dampferfreunde