Rückblick auf die GV 2015 am 16. Mai in Hergiswil




Bericht: Sonja Hablützel
Fotos:   Alexander Dietz, Peter Mahler, Bruno Schuler



Ein neuer Präsident und ein Scheck für zwei Dieselgeneratoren

An der 43. Generalversammlung verabschiedeten die Dampferfreunde ihren langjährigen Präsidenten Beat Fuchs mit Standing Ovations und wählten Damian Müller zu seinem Nachfolger. Für die Umrüstung von DS «Schiller» und DS «Gallia» auf Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung sprachen sie 400‘000 Franken.
 
Einmal mehr war Petrus den Dampferfreunden hold. Als am Morgen des 16. Mai DS «Schiller» und DS «Stadt Luzern» um 10 Uhr nach Hergiswil zur 43. Generalversammlung ablegten, war der Himmel zwar noch etwas wolkenverhangen, mindestens war aber der grosse Regen vom Vortag vorbei. Entsprechend heiter und gelöst war auch die Stimmung im Loppersaal, der mit 800 Teilnehmenden bis auf den letzten Platz gefüllt war.
Die Versammlung stand ganz im Zeichen des Wandels. Der langjährige Präsident Beat Fuchs hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass er das Ruder nach 15 Jahren Präsidialzeit weitergeben wollte. Zu seinem Nachfolger wurde der 30-jährige Luzerner Kantonsrat Damian Müller gewählt.
 
Damian Müller, neu gewählter Präsident der Dampferfreunde mit dem abtretenden Präsidenten, Beat Fuchs
 
Für Jürg Hartmann und Martin Rist, zwei verdiente Vorstandsmitglieder, die ebenfalls zurücktraten, wurde der Zürcher Jurist Lukas Blättler gewählt.

Beat Fuchs und Jürg Hartmann erhielten für ihr langjähriges engagiertes Wirken zugunsten des Vereins die Ehrenmitgliedschaft. Beat Fuchs wurde für seine Tätigkeit, die er mit viel Herzblut und grosser Leidenschaft ausgeübt hatte, mit stehenden Ovationen und minutenlangem Applaus bedacht.
 
    Neu im Vorstand: Damian Müller und Lukas Blättler
     
Scheckübergabe: Hans-Rudolf Schurter und Beat Fuchs   Für die Umrüstung der beiden Dampfschiffe «Schiller» und «Gallia» auf Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung beantragte der Vorstand der Versammlung einen Beitrag von 400‘000 Franken an die SGV. Fast alle Mitglieder liessen sich von den ökologischen und ökonomischen Argumenten für dieses Vorhaben überzeugen und hiessen das Begehren mit Begeisterung gut. Ein Gegenantrag hatte keine Chance und konnte nur gerade zwei Stimmen auf sich vereinen. So konnte Beat Fuchs dem SGV-VRP Hans-Rudolf Schurter symbolisch einen Scheck überreichen.
     
Pünktlich um 13 Uhr hiess es wieder „Leinen los“ in Richtung Buochs, wo auf den scheidenden Präsidenten eine weitere Überraschung wartete. Beim Hineinfahren in die Bucht wurden die beiden Dampfer von einem Feuerwehrboot begleitet, das den feierlichen Rahmen der GV-Fahrt sehr zur Freude des Publikums mit einer Wasserfontäne bereicherte.
An der Schiffstation untermalten Alphornbläser und Fahnenschwinger die attraktive Darbietung und das gekonnte Manöver der beiden Schiffe. Dass dazu die Sonne inzwischen alle Wolken verdrängt hatte, war noch das Tüpfchen auf dem I. So genossen viele Passagiere das einmalige Spektakel auf Deck und genossen die Rückfahrt nach Luzern bei herrlichem Frühsommerwetter.
 

Als Abschluss der GV-Dampferfahrt stellten sich DS «Schiller» und DS «Stadt Luzern» vor der Seebrücke auf.
 

> Fotogalerie

> Weitere Berichte:            
    - Zentralschweiz am Sonntag - 17. Mai 2015 - "Generationenwechsel zwischen Dampfern und «Raketen»"
    - Urner Wochenblatt - 16. Mai 2015 - "Ich wünsche mir eine stabile Entwicklung"