Mitglieder berichten: Beitrag von Mario Imholz


Mario Imholz Leidenschaft ist das Dampfschiff-Modell bauen. Nachfolgend berichtet er über das Entstehen des erst kürzlich fertig gewordenen «Gallia»-Modells.
Die Website-Redaktion bedankt sich bei Mario Imholz für den tollen Beitrag, der hervorragend zum Jubiläum des 100-jährigen Raddampfers passt.


Ich bin durch einen Zufall zum Dampfschiff basteln gekommen. Ich war schon als kleiner Junge ein grosser Dampfschiffliebhaber und fasziniert von den riesigen Vierwaldstättersee-Prachtsschiffen.

Als ich 10 Jahre alt war, wollte ich einmal den Schrank in meinem Zimmer öffnen. Doch er war verschlossen und den Schlüssel hatte ich verloren.
So öffnete ich den Schrank mit Gewalt und brach das Schloss auf. Das entfernte Schloss sah in meinen Augen aus wie ein kleines Dampfschiff. Ich verbesserte ein paar Dinge und bastelte daraus das Dampfschiff «Uri».

Danach packte mich das Bastelfieber und so bastelte ich ein Schiff nach dem anderen.
Mein ältestes Schiff, das ich gebastelt habe, ist das Dampfschiff «Gallia», welches auf der untenstehenden Fotografie zu sehen ist.
 
     
Das erste «Gallia»-Modell aus dem Jahr 2005
 
Beim Basteln schaue ich, dass ich nur Materialien nehme, die im Haus herumliegen. Meine Schiffe bestehen nur aus Karton und Papier. Die Details versuche ich mit Büroklammern, Zahnstochern, etc. nachzubauen. Meine Vorlagen sind dabei Grundrisse aus dem Internet. Für das Nachbauen der Aufbauten dienen mir Fotos, die ich jeweils von den Dampfern mache.
 

Mein bis jetzt bestes Exemplar ist das Dampfschiff «Gallia», dessen Herstellung ich jetzt kurz vorstellen möchte:

 



Begonnen habe ich mit dem Hauptdeck. Ich habe den Karton zurechtgeschnitten, Papier drauf geklebt und es anschliessend mit dem Holzmuster verziert.
Dann habe ich die ersten Aufbauten gemacht.
     
   



Auf diesem Foto sind die Dampfschiffe «Gallia» und «Stadt Luzern» zu sehen.  Das Oberdeck ist jetzt gut erkennbar. Die Bänke sind aus Papier und sind mit Sekundenkleber aufgeleimt.

     
   



Auf diesem Foto ist das Dampfschiff schon gut erkennbar, denn das Steuerhaus ist montiert und auch die Lüfter stehen.

     
 
     
     

Und hier noch einige Bilder des fertigen «Gallia»-Modells