Raddampfer «Schiller» strandet in Buochs - 07.09.1969





Bericht:   Bruno Zimmermann
Film:   Walter und Elsi Hauser
Fotos:   Archiv Hans Steiner


Raddampfer «Schiller» fuhr am Nachmittag des 7. September 1969 von Vitznau nach Buochs. Kurz vor der Station kam das Dampfschiff durch einen Steuerfehler vom Kurs ab und strandete auf der Sandbank, die durch den schräg in den See mündenden Fabrikkanal "Giessen" gebildet wurde. Man soll zwar einen starken Ruck auf dem Schiff verspürt haben, doch sind keine Personen zu Schaden gekommen.
Nauen, die beim Baggerbetrieb an der Engelbergeraa im Einsatz standen, versuchten - zusammen mit dem Antrieb von Dampfschiff «Schiller» - das Schiff wieder flott zu bringen, was aber nicht gelang.
Später kam Motorschiff "Waldstätter" bei einer Kursfahrt nach Buochs und versuchte auch, den «Schiller» zu befreien, was aber nicht gelang. Motorschiff "Waldstätter" nahm darauf hin die festsitzenden
Passagiere an Bord und fuhr sie zur Station.
Raddampfer «Schiller» musste wohl oder übel in Buochs übernachten. Am anderen Morgen kam dann Raddampfer «Wilhelm Tell» nach Buochs. Die beiden Dampfschiffe wurden Heck an Heck gut vertaut, wobei die Heckmasten nach innen geklappt wurden. So versuchten die beiden Dampfschiffe mit ihren vollen Maschinenleistungen den gestrandeten «Schiller» von der Sandbank zu befreien, was dann wirklich gelang. Da Raddampfer «Schiller» keinen grösseren Schaden davon trug, konnte er dann selbständig nach Luzern zurück fahren.
 
> Filmdokument: "Raddampfer «Schiller» strandet bei Buochs"