Mitglieder berichten: Beitrag von Raphael Vetter

Erlebnisreiche Fahrt auf dem Dampfschiff «Gallia»

Am 9. Juli 2011 um 13:12 (Kurs 21/30) begann für mich eine Schifffahrt auf der «Gallia», die ich nie mehr vergessen werde, denn es begann wie immer, wenn ich zu einer Dampfschifffahrt starte. In Luzern bestieg ich als einer der ersten das Dampfschiff und begab mich in der ersten Klasse aufs Vorderdeck. Kaum abgesessen, ertönte auch schon das Horn der «Gallia» und das Schiff setzte sich in Bewegung Richtung Verkehrshaus.
Zwischen Weggis und Vitznau kreuzten wir das Dampfschiff «Uri», das auf dem Kurs 7/18 unterwegs war. Zwischen Beckenried und Gersau durfte ich
 
dann, wie vorwegs mit dem Kapitän Hans Wipfli abgemacht, das Steuerhaus besichtigen. Herr Wipfli erklärte mir auch noch wie ein Manöver funktioniert. Kurz vor Brunnen war dieses Ereignis zu ende und ich begab mich wieder in die erste Klasse. Wir erreichten Flüelen überpünktlich um ca. 15:50. Um 16:00 verliessen wir dann Flüelen wieder und setzten uns Richtung Isleten in Bewegung.
 
Zwischen Bauen und Rütli holte mich Hans Wipfli wieder ab, begleitete mich in den Maschinenraum und stellte mir die Maschinisten vor. Diese erklärten mir dann wie die ganze Maschine funktioniert. Kurz vor Brunnen begab ich mich dann wieder in die erste Klasse. Auf dem Weg nach Gersau fing es an stark zu regnen. Dieser Regenguss verschwand aber nach kurzer Zeit wieder. Während dem die «Gallia» die Nasen zwischen dem Rigi- und Bürgenstockmassiv durchquerte, durfte ich nochmals ins Steuerhaus hoch gehen. Ich beobachtete in Vitznau und Weggis von der Kommandobrücke aus, wie die vielen Leute ein- und ausstiegen. Kurz vor Kehrsiten-Bürgenstock ging bei mir ein "Buebetraum" in Erfüllung, denn ich durfte selber das Horn bedienen und somit die Station ankünden. In Luzern legte die «Gallia» dann wiederum überpünktlich an der Landungsbrücke 2 um ca. 18:43 an.
 

 Bericht und Bilder: Raphael Vetter